Zellreaktion

07. August 2015
Geschrieben von Andreas Jacoby
Drucken E-Mail

Jede Krankheit beginnt im Geist, also in uns selbst. Unsere Zellen tun genau das, was ihnen bewusst oder unbewusst vorgegeben wird und wie wir mit ihnen umgehen. Das geschieht in Abhängigkeit mit unseren Gedanken und unserer Wahrnehmung, die auch durch unser bisheriges und jetziges Umfeld beeinflusst werden. Alles ist gewissermaßen eine Reaktion auf unsere Idee von der aktuellen und künftigen Situation.

Wie Innen so Aussen

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Der Placeboeffekt, bei dem eine Kochsalzlösung die Wirkung eines Heilmittels entfalten kann, nur weil der Empfänger daran glaubt, macht schon sehr deutlich, welche Macht unsere Gedanken haben und was wir damit real erschaffen können. Das funktioniert genauso auch auf allen anderen Ebenen. Jeder Gedanke und jedes Wort ist eine Information, soll also etwas in Form bringen.

 

 Information (von lateinisch in-formare ‚formen‘, bilden‘, gestalten‘, ausbilden‘, unterrichten‘, darstellen‘, sich etwas vorstellen‘)                                                           Quelle: Wikipedia

 

Mit unseren Gedanken, Gefühlen und auch unseren Worten informieren und programmieren wir unsere Zellen und sie verhalten sich dementsprechend.

 


Du umfasst Deinen Körper in Deinem Denken und Du solltest auf ihm Gedanken der Gesundheit und nicht Krankheit abbilden.
(Mary Baker Eddy)

 

 

 

 

Wie zum Beispiel Wasser auf Informationen reagiert, hat der Japaner Masaru Emoto mit eindrucksvollen Bildern dargestellt. Durch Worte wie Liebe und Dankbarkeit erhält das Wasser seine ursprüngliche kristalline Struktur und bildet wunderschöne schneeflockenartige Sterne. Worte wie Krankheit oder Hass dagegen zerstören diese Struktur, zurück bleibt ein formloser Tropfen.
Auch Gedanken und Gefühle die unterdrückt werden, wirken sich nicht nur auf die Psyche, sondern auch auf Zellen und Organe aus. Mit all dem wird ein Schwingungsmuster erstellt und ausgesendet, auf das eine Resonanz erfolgt. Versuche haben reproduzierbar ergeben, das Probanden die Reagenzgläser mit Wasser transportieren, ohne das Wasser selbst direkt zu berühren, ihre eigene Struktur auf das Wasser prägen.

Bei diesem Beispiel möchten wir bedenken, das der menschliche Körper zu ca. 70 % aus Wasser besteht!

 

Es ist also wichtig, welche Informationen ausgesendet und auch empfangen werden. Die Aufmerksamkeit möchte sich auf Heilung konzentrieren anstatt auf die Krankheit und deren Folgen. Auch möchten Worte benutzt werden, die sich auf den gewünschten Zustand beziehen. Worte, die liebevoll bejahend gewählt wurden und nicht Groll und Ablehnung zum Ausdruck bringen.

 

Hinweise darauf, wie oder wodurch die Situation ursächlich entstanden ist, können Antworten auf zum Beispiel folgende Fragen geben:

Gehe ich liebevoll mit mir selbst um?

 

Wie denke ich über mich, andere Menschen und das Leben?

 

Welche Stimmung erzeugen meine vorherrschenden Gedanken und Gefühle?

 

Was für Einschränkungen und/oder auch Vorteile bringt die Krankheit mit sich?

 

Sind noch Gefühle wie Trauer, Enttäuschung, Schuld, Scham, Wut  usw. vorhanden, die die damit verbundenen leidvollen Situationen noch immer in der Gegenwart festhalten?

 

 

"Krankheit" ist meist ein Hinweis des Körpers im Aussen auf eine Disharmonie im Innen. Sie macht also auf etwas aufmerksam, das korrigiert und geheilt werden möchte. Durch die ehrliche Beantwortung solcher Fragen kannst Du meist schon erkennen, wo die eigentliche (eigen-tl-ich-e) Ursache für das Auftreten der Beschwerden zu suchen ist. Dann kann eine Änderung Deiner Betrachtungs- und Denkweise oder auch Deiner Verhaltensmuster erforderlich sein. Oft steht das in Verbindung mit dem Verarbeiten schmerzvoller Erlebnisse und der damit verbundenen Vergebung für ALLE an der Situation beteiligten, also auch für Dich selbst. Bist Du im Unfrieden, sind es auch Deine Nerven, Zellen, Organe usw. Durch die Aussöhnung mit Vergangenem oder dem Herbeiführen der von Dir innerlich schon so lange gewünschten Veränderung, kannst Du Deine innere Zu(Frieden)heit wieder herstellen. Hast Du das geschafft, wird die Krankheit nicht mehr benötigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 26. Oktober 2018 22:23

 

 


 

 

 

Zufriedenheit ist der Stein der Weisen, der alles in Gold verwandelt, dass er berührt.

(Benjamin Franklin)

 


Inhaber

 Unbenannt-1

 

Andreas Jacoby



Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

 

 

Sprechzeiten

 

Nach Terminvereinbarung.

 

 

 

Keltisch-Druidisch.de

Merken

Merken

Veranstaltungen

Keine Termine

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen